Balloon in Tuscany ist ein Ausdruck der Heißluftballon-Gesellschaft Toskana. Wir bieten Ballonfahrten durch die Toskana auf sichere und unterhaltsame Art. Unsere Abfahrtsstationen sind im Chianti-Gebiet, in San Gimignano, Siena und Florenz. Sie können Ihre Ballonfahrt in den entsprechenden Abschnitten buchen und kaufen, oder uns kontaktieren, wenn Sie mehr Informationen benötigen. Wir warten auf Sie!!

ÜBER DIE HEISSLUFTBALLON-GESELLSCHAFT TOSKANA

chi-siamo-1

Stefano und Gianna

Die Gesellschaft fördert und organisiert Heißluftballon-Veranstaltungen, aber nimmt auch mit ihren Ballons an nationalen und internationalen Veranstaltungen in ganz Europa teil, wobei sie uns gestattet, ihren Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten die ganzen anderen Wirklichkeiten des Heißluftballonfahrens kennenzulernen. Die Gesellschaft richtet sich an jene, die die Ballonfahrt lieben mit der Aktivität am Heißluftballon-Hafen in Lungarno Serristori in Florenz und am Heißluftballon-Hafen von Chianti in Tavarnelle Val di Pesa, ebenso wie an anderen Startflächen für die Abfahrt von Heißluftballons, die sich um die zentrale Toskana herum befinden
Wir zielen darauf ab, in jedem, der es wünscht, die Leidenschaft und die Kenntnisse für ein Thema wie den Heißluftballon zu fördern, das nur wenig anders als eine Kunst ist.

 

Die Geschichte der Ballonfahrt

Cover der ersten Ausgabe des Buches von Jules Verne (1873)

Cover der ersten Ausgabe des Buches von Jules Verne (1873)

Man glaubt, dass Leonardo da Vinci der Erste war, der den Gedanken hatte, heisse Luft dazu zu benutzen, sich in die Luft zu erheben. Jedoch die wahren Pioniere der Ballonfahrt waren die Brüder Montgolfier. Die Papierfabrikanten und Brüder Joseph Michel und Jacques Etienne Mongolfier unternahmen im Jahre erste Experimente mit Ballons aus Papier und Stoff, zusammengehalten durch Knöpfe, die durch heisse Luft zum Steigen gebracht wurden. Die ersten Experimente und öffentliche Ausstellungen fanden während der Zeit der französischen Aufklärung statt und liessen Massen von Beobachtern sowie Wissenschaftlern sprachlos.

Als in 1783 dann der erste Ballon üeber die Haupstadt schwebte, geriet die französische Öffentlichkeit in helle Aufregung. Dieser Ballon, der fast 4 Meter im Durchmesser umfasste, ging in die Luft am 19 September und hatte ein Schaf, eine Ente und einen Hahn an Bord. Der Ballon hielt sich in der Luft für sage und schreibe 8 Minuten bevor er zu Boden fiel und den Hahn mit einem gebrochenen Flügel zurückliess.

Die erste bemannte Ballonfahrt wurde einige Monate später durchgeführt, am 21. November. Die Piloten waren der Physiker Jean-François Pilâtre de Rozier und Marquis d’Arlandes, die den Ballon fur 20 Minuten in der Luft halten konnten und eine Höhe von 900 Metern erreichten, bevor sie in einem Ort namens Gonesse, nahe des heutigen Flughafens Charles de Gaulle, landeten. Hier wurde er schnell eingepackt und von Pferd und Wagen forttransportiert, da die Anwohner begannen, den Ballon mit Gabeln anzugreifen in der Überzeugung es sei Teufelswerk.
Ein Nachbar von Frankreich, Italien, war in der Tat das Land, das den grössten Anstoss für die Ballonfahrt gab. Ein Passagier auf einer Ballonfahrt von Rom aus, früh am Morgen, soll gesagt haben: „Rom sah aus wie Feld, das soeben gesät wurde mit weissen Flocken aus Gips während der Tiber aussah wie sehr feines Garn“.

Worte wie diese verbreiteten sich wie ein Lauffeuer über ganz Europa und es war ein Italiener, der die erste Ballonfahrt von London, Grossbritannien, unternahm. Der Italiener Vincenzo Lunardi erhob sich am 15. September 1784 in die Lüfte in einem mit Wasserstoff gefüllten Ballon. Es waren 200,000 Menschen anwesend, unter ihnen auch der Prinz von Wales. Seine Fahrzeit betrug 2½ Stunden und er legte ungefähr 30 Kilometer zurück.

Stellen Sie sich vor, was es in jenen Tagen bedeutete zu fliegen.
Heute können Sie es in völliger Sicherheit tun mit modernen Ballons und einer Technologie, die sichere Fahrten über wunderschöne Landschaften garantiert.